Ausstellungseröffnung:
11. Juni 2023, 11 Uhr
Galerie auf der Burg Neustadt-Glewe

Martensen bleibt Martensen. Er zeigt Bekanntes oder Verkanntes - neu gesehen. Was er einbringt, ist die umfassende
Kenntnis und Erfahrung sich anverwandter Techniken seiner
Formgebung bei der Umsetzung erlebter, im Kopfund auf dem
Papier gereifter Bildgeschichten: Zeichnung bedeutet ihm
ursprünglich Präsenz, in der neuen Ausstellung auf der Burg
auch singulär in mittleren Formaten zu sehen. Druckgraphisches bleibt dominant und experimentell. ...
Bis heute entstehen "klassisch" nach dieser Art frische mit der
kalten Nadel geritzte und geätzte Radierungen von Baum- und
Wurzelgestalten, Seestücken, Waldlichtungen. Aber dann fordert
er sein anderes Temperament heraus: die Farben. Zuletzt ging es um Holzschnitte. "Blick in den Himmel" nennt er das gerade
vollendete Werk, eine Explosion vegetativer Formen. Bis dieses
nuancenreich bis ins kleinste Detail flammende Blatt, fünffarbig
überdruckt, rür ihn akzeptabel war, brauchte es neben technischer Finesse wochenlange Geduld an Anspannung, ständigneue Ideen und Eingriffe in die sich entwickelnde Bildmaterie.
                                                                             Astrid Volpert